Allgemein

Brief Nr. 1

Keine Kommentare
65 Aufrufe

Austausch wozu?
Jetzt sind wir also etwa 100 Menschen, die sich über diesen Verteiler zusammengefunden haben.
Darin liegt eine Chance.
Was wollen wir daraus machen?

Ich kann weiterhin, so wie ich es bei den Updates zur Petition auch schon gemacht habe, auf mir sinnvoll erscheinende Links und Lesetipps hinweisen oder zu Veranstaltungen einladen. Was eine recht einseitige Kommunikation ist.

Oder aber WIR kreieren uns eine interaktive Plattform für einen Austausch untereinander. Wir gründen so etwas wie eine virtuelle Gemeinschaft von Weggefährtinnen und Weggefährten in dieser Zeit der großen Verunsicherung und des Wandels.
*Wir könnten gemeinsam an einer „Politik von Innen“ weiterdenken und uns bei dieser „Innenforschung“ unterstützen.
*Wir könnten einander erzählen, welchen Weg wir gefunden haben, mit bestimmten Situationen umzugehen und uns so wechselseitig ermutigen und inspirieren.
*Wir könnten Fragen stellen, die man niemandem in seinem direkten Umfeld stellen mag.
*Wir könnten Gedanken hineingeben, die uns umtreiben, und in der Auseinandersetzung mit solchen Gedanken zu der inneren Haltung finden, die für einen persönlich wirklich stimmig ist und trägt. Oder sich einfach anregen lassen zum Weiterdenken. Ich würde bei der Gelegenheit dann z.B. schreiben, wieso ich für diese ganze Aktion die Worte „Wandelleben – Wandel leben“ gewählt habe.
*Wer in dieser Zeit am Mangel an persönlichen Kontakten leidet, könnte die Plattform nutzen, um sich zu wechselseitigen Besuchen zu verabreden.
* Vielleicht entstehen auf diesem Weg Ideen zu Aktionen, zu denen wir uns verabreden könnten.
* Und …und… und…

Ich gestehe, dass ich dazu mehr Lust habe als hin und wieder meine „Weisheiten“ zu verbreiten. Aber ich kann und will das nicht alleine machen und weiß ja auch gar nicht, ob die Idee einer solchen Plattform bei euch auf Resonanz trifft.
Um das herauszufinden, möchte ich Dich einladen, an einer kleinen Umfrage teilzunehmen. Bitte nutze dafür diesen Link: https://nuudel.digitalcourage.de/p2GjEJ6DLAocqvCx
In der Kommentarspalte könntest du gleich eintragen, was dir für so eine interaktive Plattform wichtig ist.
Herzlichen Dank!

Einladungen und Ankündigungen
Seit es nicht mehr selbstverständlich ist, dass wir Menschen uns unverhüllt oder überhaupt noch nahe begegnen können, scheint unsere Natur als Sozialwesen und die Kostbarkeit von Begegnung deutlicher denn je ins Bewusstsein zu treten. Ich bin daher sehr dankbar, dass meine Gemeinschaft solche Orte der Begegnung anbieten kann. Wir hatten im letzten Herbst zwei wunderbare Veranstaltungen – die „Zukunftswerkstatt: Schöpferische Begegnungen für einen kulturellen Wandel“ und einen sog. „Wir-Prozess“ zum Thema Sterben und Tod. Beide hatten so eine positive Resonanz, dass wir sie unbedingt wieder anbieten. Wer interessiert ist an wesentlichen Begegnungen und an einem Hörraum für das, was einen im tiefsten Inneren bewegt, ist dazu herzlich eingeladen.
Wir hoffen, dass die Corona-Verordnungen bis dahin solche Veranstaltungen wieder zulassen.

WIR-Prozess „Sterben und Tod. Und Werden“, 26.-28. Februar 2021
Näheres findest Du hier: https://booking.seminardesk.de/de/schloss-tempelhof/7a7cc5bf2dd44c3cbcd084ae6636d803/sterben-und-tod-und-werden—thematischer-wir-prozess
Was wir seit einem Jahr erleben, ist ja das Sterben einer bisherigen Normalität. Alles, was uns dazu bewegt, auch das, was vielleicht kommen mag, hat an diesem Wochenende Platz, ausgedrückt und gehört zu werden.

WIR-Prozess für Familien, 5.-7. März 2021
Näheres findest Du hier: https://booking.seminardesk.de/de/schloss-tempelhof/121dca698e9b494d8ea1c58b1fedbe70/gemeinschaft-festigen—wir-prozess-fur-familien

Zum WIR-Prozess für Familienangehörige laden wir „im Familienpack“ ein: (Ehe-)Paare, Eltern mit erwachsenen Kindern oder Geschwisterpaare, die ihre Beziehung zueinander vertiefen möchten oder das Experiment wagen, langjährig gewohnte Wege des Miteinanders zu verlassen und sich neu zu begegnen. Oder deren Kommunikation zu Corona-Themen schwierig geworden ist.
Termin: 5.-7. März 2021

Zukunftswerkstatt: Schöpferische Begegnungen für eine kulturellen Wandel
Sie wird voraussichtlich vom 29. April bis 2. Mai 2021 stattfinden. Mit dieser Veranstaltung wollen wir die Möglichkeit geben, dass sich Gleichgesinnte finden, zusammen Bilder einer wünschenswerten Zukunft zu entwerfen und so vielleicht „soziale Wärmefelder“(Beuys) entstehen zu lassen, die sich vernetzen und allmählich den Boden für einen umfassenden Wandel bilden.
Näheres dazu folgt später. Falls wir die Idee einer Online-Plattform weiterverfolgen, wäre dies eine Gelegenheit, dass wir uns alle auch persönlich treffen.

III. TIPPS und Informationen

*Mir persönlich hilft es, mit der Corona-Situation gelassener umzugehen, wenn ich das Geschehen in eine größere menschheitsgeschichtliche Entwicklung einbetten kann. Was ich dazu regelrecht verschlungen habe, war das Buch: „Im Grunde gut. Eine neue Geschichte der Menschheit“. Von Rutger Bregmann. Falls du es online laufen möchtest, empfehle ich „Buch 7“ (https://www.buch7.de), eine sozial engagierte online-Buchhandling – eine sinnvolle Alternative zu Amazon.

* Eine Information zum Impfen, von Rechtsanwalt Ralf Ludwig:
„Europarat setzt Grenzen bei Impfzwang
Mein Kollege RA Holger Fischer hat dazu folgende Information gegeben:
Der Europarat (Achtung: Das ist nicht die EU) hat am 27.01.2021 in seiner Resolution 2361/2021 unter anderem beschlossen, dass niemand gegen seinen Willen, unter Druck geimpft werden darf. Die 47 Mitgliedsstaaten werden aufgefordert, vor der Impfung darauf hinzuweisen, dass die Impfung nicht verpflichtend ist und dem Nichtgeimpften keine Diskriminierung entstehen darf. Ausdrücklich wird die Diskriminierung selbst bei bestehenden gesundheitlichen Risiken untersagt oder weil sich jemand einfach nicht impfen lassen will. Hersteller von Impfstoffen werden zur Veröffentlichung aller Informationen zur Sicherheit der Impfstoffe aufgefordert.
Die Entschließung insgesamt ist nicht contra Impfung – das muss klar sein. Aber sie setzt Standards und Verpflichtungen fest. Mit der Resolution (https://pace.coe.int/en/files/29004/html) hat nun die wichtigste menschenrechtliche Organisation in Europa völkerrechtliche Leitlinien geschaffen, die von den 47 Mitgliedsstaaten, auch der EU, anzuwenden sind. Diskriminierung etwa am Arbeitsplatz oder Verbot von Reisen für Nichtgeimpfte dürften damit ausgeschlossen sein. In jedem Gerichtsverfahren, gegenüber jedem Heimleiter, jedem Arbeitgeber, jeder Behörde, jedem Reiseanbieter etc. kann man sich nun darauf berufen.“

* Wer sich wieder einmal mit Zahlen beschäftigen möchte, findet hier eine Analyse von Samuel Eckert zum Thema „Übersterblichkeit“ in 2020:
https://www.youtube.com/watch?v=rJzeZ-TRMRI&feature=youtu.be

* Mein letzter Tipp ist ein Newsletter, der mich immer wieder inspiriert, auch weil die Haltung der „Macher“ so grundmenschlich und positiv gestimmt ist: https://pioneersofchange.org/newsletter-anmeldung

Und jetzt höre ich auf 😊

Herzlich,

MarieLuise

 

Nächster Beitrag
Brief Nr. 2
Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.

Beitrag teilen

Ähnliche Beiträge

Menü